2022

Genieße Deine Zeit, denn Du lebst nur jetzt und heute. Morgen kannst Du gestern nicht mehr nachholen. Und später kommt früher also Du denkst.

Albert Einstein

Bloom your own way...

Die bezaubernden Fuchsnäschen und ein kleines Känguruhbaby haben das Licht der Welt erblickt. Unsere Mary hat uns am 27. Juli 2022 vier gesunde kleine Butzies geschenkt, die sie gemeinsam mit dem wunderschönen Oak vor nur wenigen Wochen gezaubert hat.

 

Wir alle blühen in unserer eigenen Zeit und auf unsere eigenen Art und Weise! Wir können es kaum erwarten, diese kleinen Mäuse dabei zu unterstützen und sie bei ihren ersten Momenten ihres Lebens begleiten zu dürfen.

 

Mehr Infos und Bilder findet ihr hier.

Madam Marigold - eines der ersten Bilder von dir, welches ich gesehen habe und wusste, dass Du zu mir gehörst.

Von Känguruhs und Füchschen...

Ich ziehe durch den Wald, meine Hunde sind bei mir. Ein völlig normales Szenario, das wir aber immer in vollen Zügen genießen. Wir hören nichts außer das Zwitschern der Vögel und hier und da ein Rascheln. Vor mir sehe ich diesen wunderschönen, kräftigen, fast tausend Jahre alten Eichenbaum. Kaum eine Holzart ist wertvoller in unseren heimischen Wäldern. Er ist umringt von vielen weiteren seiner Art, doch er sticht für mich heraus. Er strahlt mich förmlich an. Ich bemerke beim genaueren Hinsehen, dass er der Einzige ist, der um sich herum mit Sonne umgeben ist. Denn er steht im Abstand zu den anderen und sein Stamm ist umgeben von einem Blütenmeer! In den kräftigsten Farben blühen tausende kleine Tagetes unter diesem mächtigen Eichenbaum. Ich setze mich, und meine Hunde legen sich um mich herum ab und genießen mit mir den Moment. Es dauert nicht lange, bis das niedliche sanfte Schnarchen meiner Easy sich mit dem Vogelgezwitscher vereint. Natürlich liegt ihr Köpfchen auf meinem Fuß, damit ihr nicht entgeht, wenn wir weiterziehen. Plötzlich raschelt es und Jersey´s Köpfchen hebt sich. Sie hat es natürlich vor mir entdeckt, hat aber meinen Blick verstanden, der ihr sagt, dass sie liegen bleiben soll, um es nicht zu verschrecken. Durch das Blenden der Sonnenstrahlen hätte ich es fast nicht erkannt und überhaupt habe ich einen Moment gebraucht, um zu verstehen, was gerade passiert. Ein Känguru kommt in unsere Richtung gehüpft und bleibt direkt unter dem Eichenbaum stehen als es uns erblickt. Keiner traut sich zu bewegen, nur Blicke werden ausgetauscht. Nach ein paar Minuten Stille und Regungslosigkeit ist es wohl das beruhigende Schnarchen meiner Hunde Oma, welches dem Känguru zu verstehen gibt, dass es nichts zu befürchten hat. Es fängt an sich zu putzen und lässt sich inmitten des strahlenden Blütenmeers nieder. Was dann passiert, hat selbst meine Fantasie zum Staunen gebracht. Ich sehe ein kleines Fuchsnäschen aus der Bauchtasche des Kängurus zu spitzen. Ich schließe meine Augen, weil ich ihnen nicht mehr traue, und öffnen sie langsam wieder. Wäre Jersey´s Blick nicht genau so gefesselt würde ich denken, dass es nur ein Traum ist. Ich sehe kleine Pfötchen gegen die Bauchwand der wunderschönen Känguru Dame treten. Ihr Blick wandert nach unten, sie dreht leicht ihr Köpfchen, so als frage sie sich, was darin vor sich geht. Man sagt Kängurus bekommen nur ein kleines „Joey“, aber ich bin sicher, dass das Fuchsbaby nicht das einzige bezaubernde Wesen ist, das da gerade im Bauch der bezaubernden Känguru Mama gedeiht. Ich lächle und bemerke erst jetzt, wie warm es geworden ist. Die Sonne strahlt über uns fast am höchsten Punkt und ich habe mich selten so wohl gefühlt. Kaum einer wird mir glauben, wenn ich von diesem magischen Erlebnis erzähle. Das ist mir aber auch egal, denn wir strahlen alle für uns selbst, ein jeder für sich und ich weiß, dass unser Strahlen immer heller werden wird, weil wir uns vereinen. Im Einklang mit der Natur zu sein, das ist es, was uns verbindet. Ich kann es kaum erwarten.

 

Mein erster eigener Wurf ist auf dem Weg – Danke Mami! Dieser Wurf ist in erster Linie für Dich. Du hast mir immer gezeigt, wie wichtig es ist, dass jede Blume im Garten den Platz findet, den sie braucht. Keine davon interessiert sich dafür, wie schön die anderen sind. Sie blüht einfach, auf ihre ganz eigene Art und Weise. Danke, dass du mir diese Kraft gegeben hast und Du mich bei all meinen Entscheidungen bestärkst und mir eine Kanne Wasser über den Kopf kippst, wenn ich mal eine Durststrecke durchmache.

Wir können es kaum erwarten unseren „BLOOM your own way“ (zu deutsch: „blüh auf Deine eigene Art und Weise“) Wurf bei uns willkommen zu heißen! 

Jahresrückblick...

wir haben hier lange nichts hören lassen von uns. Getan hat sich natürlich dennoch vieles. Positives, weniger Gutes, Dinge mit denen wir lernen mussten umzugehen und aber auch Dinge, die uns von tiefstem Herzen Glück beschert haben. Hier alles noch niederzuschreiben sprengt sicher den Rahmen. Jahre vergehen manchmal wie im Flug und doch sitzen wir oftmals da und fühlen uns als würden manche Tage nie enden. Im Grunde ist es wohl das Gefühl mit dem wir durch das Leben gehen. Wir bestimmen selbst, wie gut es uns geht. Dafür brauchen wir Zeit, Ruhe, einen Ort der uns erfüllt und vorallem aber jemanden der bei uns ist und uns wertschätzt, genau so wie wir sind. Unsere Hunde sind hier ein unglaublich wichtiger Bestandteil. Ohne sie wären wir heute nicht die, die wir sind und sein wollen. Deshalb möchten ich mir wenigstens die Zeit jetzt nehmen ein wenig von ihnen zu erzählen. Denn sie sind großartig und ich wünsche mir, dass wir ihnen täglich genau das zu verstehen geben.

Bei wem fangen wir an.... Unseren Omis! Wem sonst. Candy ist unsere Rudelführerin. Sie ist wie ihre Schwester Easy mittlerweile über 14,5 Jahre alt und in Worten kaum zu beschreiben. Sie hat einen Willen wie ein Terrier und kann in Momenten, wenn etwas aus der Kontrolle gerät mit ihrer Aura alles in den Griff bekommen. Das war immer so und wird hoffentlich noch ganz lange so bleiben. Sie tritt sehr tief in die Fußstapfen ihrer Mama Gini, noch tiefer aber wohl in die ihrer Oma Mandy. Zwei Hunde, die uns und vor allem meiner Mama Ingrid von dieser Rasse mehr als nur überzeugt und, die uns unsere Zucht ermöglicht haben. Unsere Candy trägt leider auch täglich eine kleine Last mit sich. Ein Milchleistentumor der nun leider zu ihr gehört. Es geht ihr gut und in Anbetracht ihres Alters und der letzten Narkose bei ihrer Kastration, welche sie nur knapp überlebt hat, haben wir beschlossen zu lernen damit umzugehen. Sie ist fröhlich und taff, verschmust und verfressen und bei Gassirunde mit Vollgas dabei. Genau, wie unsere Easy. Die immer schon ein ganz anderer Charakter war. Hört und sieht nicht mehr viel. Liebt aber das Leben, wie sie es immer getan hat. Nimmt es leicht und tiefenentspannt. Kümmert sich nicht um andere, sondern möchte vor allem ihre Sandra um sich haben und ist erfüllt mit Sonnenschein. Sie strahlt eine Schönheit aus wie ich es kaum bei einem Sheltie erlebt habe. Wir haben im letzten Jahr zum Glück in einem sehr frühen Stadium eine Bauchspeicheldrüsenentzündung festgestellt. Die Futterumstellung allein hat aus ihr wieder die Schönheit gemacht, die sie immer war. Wie ein Wolke schwebt sie durch jeden Tag und bringt Sonnenschein in unser Leben, vorallem in meins. Sie genießt alle Freiheiten und bekommt was sie will. Wenn abends das Futter nicht pünktlich serviert wird lasse ich mittlerweile vieles stehen und liegen, weil Easy mir sehr bestimmend zu verstehen gibt, dass es nun endlich an der Zeit für ihren Gourmetschmaus ist. Ein alter Hund ist ein Segen in so vielerlei Hinsicht. Ich durfte sogar noch mehrmals meine Easy im Showring präsentieren. Natürlich, hat sie sich den Titel "Deutscher Veteranchampion" in kürzester Zeit errungen und das Ende ihrer Karriere wurde mit dem "Best Veteran des Tages" auf der CAC Nagold gekürt. Sogar Ingrid durfte noch einmal mit ihr in den Ring, weil beim BOB Sandra´s Hände nicht für zwei unserer Schönheiten gereicht haben. Ich denke so gerne an diese Tage. Es sind Erinnerungen, die nie verloren gehen und Easy hat es so geliebt! Der nächst älteste in unserem herrlichen Rudel ist kein anderer als "THE DUKE". Der Sheltie mit dem Löwenherz und von großer Schönheit. Er ist Mama´s Fels in der Brandung und ein Hund, wie man ihn sich wohl nur wünschen kann. Er durfte an der Seite von Mama und Pearl viele wunderbare Italienreisen unternehmen und ist Herrscher des Gartens. Er liebt es draußen zu sein und alles im Blick zu haben. Die windigen Tage verbringt er damit, sich darüber zu ärgern, dass seine Rute und sein Haarkleid völlig außer Kontrolle geraten. Er ist der Traumhund unserer Nichte und wohl einer ihrer besten Freunde. Ein kleines Tipizelt in dem ein bezauberndes kleines Mädchen sitzt auf dem Schoß ein Huhn - dazu später mehr - und im gemütlichen Eckchen ein Duke. Wenn einen Momente wie diese nicht zum Lächeln bringen, dann weiß ich auch nicht. 

Die nächste laut offizieller Defnition "Veteranin" in unserem Haus ist meine Jersey. Glücklicherweise kennt meine Jersey diese nicht. Denn mit ihren 9 Jahren ist sie alles andere als unter die Seniorinnen gegangen. Sie ist aktiv im Hundesport und liebt es zu arbeiten. Sie liebt es durch die Wälder zu sausen und ist für mich ein Sheltie wie ich ihn mir vorstelle. Es ist nicht von heute auf morgen passiert, dass wir eine solch besondere Beziehung zueinander aufgebaut haben. Aber heute haben wir blindes Vertrauen zueinander und eine Sprache, die nur wir beide verstehen. Alles was ich mir erträumt habe ist mit ihr Wirklichkeit geworden. Leider ist ein kleiner Traum für mich im letzten Jahr zerplatzt. Jersey hätte die Mutter meines nächsten eigenen Shelties werden sollen. Aber leider hat die Natur das anders entschieden. So musste ich schon im letzten Jahr mit diesem Traum abschließen und Anfang diesen Jahres auch die für mich sehr schwere Entscheidung treffen, meine Jersey kastrieren zu lassen. Letztlich war es die einzig richtige. Und mit diesem nach wie vor gesunden, glücklichen und lebensfrohen Hund täglich durchs Leben gehen zu dürfen, ist mehr wert als alles andere je sein kann. Leider sollte das in unserer Zucht nicht der einzige Niederschlag bleiben... Unser Pearl wurde ebenfalls in diesem Jahr kastriert. Nachdem sie zweimal leer geblieben war folgte in diesem Jahr eine Gebärmutterentzündung und sie wurde kastriert. Es war alles andere als einfach für uns so lange auf kleine "perfect Dreams" verzichten zu müssen und somit auch viele geduldig wartende Freunde entäuschen zu müssen. So sehr hatten wir uns gewünscht die nächsten bezaubernden Butzies bei uns rumwuseln zu sehen. Aber so spielt eben die Natur und wir können vieles nicht immer begreifen und vertrauen darauf, dass alles seine Richtigkeit haben wird. Unser Pearl ist und bleibt somit die einzige Tochter unserer Jersey und wir könnten nicht glücklicher über die Entscheidung sein, dass wir sie damals behalten haben. Sie weicht Mama nicht von der Seite, ist unglaublich unkompliziert und einfach ein Hund zum Lieben. Sie hat auch eine sehr dominante und wesenstarke Seite an sich, die wohl einen echten perfect Dream auch auszeichnet. Je älter sie wird, desto mehr schlägt diese Art durch und macht aus ihr eine zauberhafte Sheltiedame, mit der man das Leben gerne teilt. Eine große Bereicherung war für vorallem für Pearl auch das kleine polnische Hündchen im Fuchskostüm, das im Oktober 2020 bei Sandra Einzug gehalten hat. Die beiden lieben sich, wie zwei Schwestern, die sich nach langer Zeit wieder gefunden haben. Madam Marigold Magiczny Ogrod wurde im Juli 2020 in Lodz Polen geboren. Ihre Geschichte, wie sie ihren Weg in Sandra´s Leben gefunden hat kann ich nicht kurz genug fassen, um sie hier noch unterzubringen. Ich kann nur sagen, sie kam zur genau richtigen Zeit und wird abgöttisch geliebt. Sie ist ein hüpfendes Känguruh, das Streifzüge durch Wälder, Berge und Wiesen liebt wie ein Fuchs es tut und kuschelt liebevoll wie eine Katze. Sie ist unglaublich anhänglich und liebesbedürftig und liebt jedes Lebeswesen egal ob zwei oder Vierbeiner. In ihrem ersten vollen Lebensjahr hat sie sich bereits den Schönheits Titel "Deutscher Jugendchampion VDH und Club" ergattert, hat mit gerade einmal 15Monaten die Begleithundeprüfung erfolgreich abgelegt und zusätzlich mit idealen Gesundheitresultaten bereits ihre Zuchtzulassung erhalten. Mehr geht fast nicht! Ich bin ihrer Züchterin Ewa Kudukis unglaublich dankbar, dass sie mir dieses Vertrauen geschenkt hat. Mary ist der erste Hund dieser Zucht, der die polnischen Grenzen überschritten hat und ich hätte um ehrlich zu sein nie geglaubt, dass ich es sein darf, die diese wunderbare Mary auf ihrem Lebensweg begleiten darf. Eine der besten Freundinnen unserer Mary ist ebenfalls ein Neuzugang in unserem Reich. Ingrid´s jüngster Liebling ist gefiedert, trägt einen schwabbeligen Kamm auf dem Kopf und bereichert unser vorallem aber Mama´s Leben auf eine ganz besondere Art und Weise. Unsere Henne "Piepsi of Perfect Dream" schlüpfte in diesem Jahr und ist seither nicht mehr wegzudenken. Sie ist die wohl verwöhnteste Henne der Welt und lebt wie im Paradies. Sie hat sowohl unsere Hunde, als auch unsere Katze im Griff und am Meisten aber sicher Mama Ingrid, die ihr Wünsche erfüllt, von denen die meisten Hennen nur träumen können. Piepsi residiert in einer Villa auf Mama´s Terrasse, genießt es in ihrem Sandbad so wurlen und im Garten ihre Spaziergänge zu unternehmen. Kommt Freundin Mary zu Besuch geht es gerne mal rund und die beiden laufen miteinander als wären sie in ihrer eigenen kleinen Welt, die nur die beiden verstehen. Täglich gibt es mindestens ein frisches Ei und manchmal sogar zwei. Und dann ist da natürlich noch ein weiterer ganz wichtiger Vierbeiner in unserer Welt. Unsere Katze Tracy, die ihre Welt macht, wie sie ihr gefällt, und die mit ihrer kommmunikativen Art ihrem Rassestandard alle Ehre macht. Erziehung übernimmt sie selbst und ist resistent für Regeln, die wir für sie aufstellen. Was sie möchte bekommt sie auch und wir müssen wohl akzeptieren, dass wir nicht immer wissen, was sie gerade von uns möchte. Sondern lauschen einfach ihrem Miaue und den Geschichten, die in ihrer Welt sicher sehr sinnig sein werden. 

Was wir sonst so erlebt, getan oder erfahren haben in diesem Jahr wird hier nicht mehr alles aufgerollt. Wir haben gelacht und viel geweint, aus Freude und aus Kummer, haben viel in der Sonne gebadet und sind mit Gummistiefel durch Pfützen marschiert. Haben Mauern gebaut und Wände gestrichen, neue Türen gesetzt und andere geschlossen. Wir haben viel Veränderung erfahren und Altbekanntes neu schätzen gelernt. Das Leben versteht man meist nur rückwärts, denn oft stellt man sich die Frage nach dem Warum, wenn Dinge nicht so laufen, wie wir denken, es wäre gut für uns. Heute sind wir sicher da, wo wir sein sollen, auch wenn wir manchmal Wege einschlagen musste, die uns nicht immer gefallen haben. Aber lernen im Regen zu tanzen und nicht nur die Tage mit Sonnenschein zu genießen, das ist wohl die wahre Kunst des schöner leben. Wir wünschen Euch von Herzen alles Gute für das neue Jahr und hoffen auf ein Wiedersehen mit vielen unserer perfect Dreams! Und wer weiß, vielleicht halten in diesem Jahr endlich wieder kleine Butzies Einzug in unserer Wurfkiste.

 

 

 

"blicke zurück, um zu sehen, wie weit Du gekommen bist." 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ingrid und Sandra Kressierer